Bayerischer Kabarettpreis 2017

Hiermit teile ich mit, dass ich in diesem Jahr den Bayerischen Kabarettpreis nicht moderieren werde. Diesmal krieg ich ihn nämlich, den Preis. Und zwar den Hauptpreis! Das freut mich mehr, als jede Moderation!
Die Sendung ist live im Bayerischen Fernsehen am 17. Juli.

Die Jury schreibt:

Hauptpreis: Michael Altinger

Auch wenn er nicht so aussieht: 2017 feiert Michael Altinger sein 25-jähriges „Kabarettistendaseinsjubiläum“: Mit neun Soloprogrammen (stets mit seiner großartigen „Ein-Mann-Band“ Martin Julius Faber), fortdauernder Ensemblearbeit (Lach- und Schießgesellschaft, Occams Rache) und mit wunderbar absurden Duo-Programmen an der Seite von Alexander Liegl hat er sich in die Herzen seines Publikums gespielt. In der Sendung „schlachthof“ des BR Fernsehens nimmt er sich gemeinsam mit Christian Springer tagesaktuell gesellschaftlicher und politischer Themen an. Bei jedem dieser Projekte zeigt er sich verspielt im allerbesten Sinne: lebhaft, begeistert und mit großer Liebe zum Unfug.

Michael Altingers zentrales Thema ist der Zustand unserer Gesellschaft, ihre Entwicklung, ihre Krisen, Nöte und Hoffnungen. Dabei ist er so freundlich, dass einem mitunter die bittere Note seiner Texte entgeht – legt er doch dar, wie brüchig das Gerüst aus Moral, Höflichkeit, Respekt und Fairness ist, das unser Leben stützen soll. Doch bei all dem kommt Michael  Altinger nie der Glaube an den Menschen und das Gute in ihm abhanden – darin ist er ein Philanthrop klassischer Schule.

Jedes seiner Programme folgt einem roten Faden, in jedem schlägt Michael Altinger einen großen Bogen über ein Thema, das zum Ende in einer finalen Pointe kulminiert. Altingers aktuelles Programm „Hell“ ist der erste Teil einer Kabarett-Trilogie: Er hat sich darin mit dem Assoziationsraum von Licht bis Hölle einer Vielzahl von Themen angenommen, die den Rahmen eines einzelnen Kabarettabends sprengen würden. Dramaturgisch noch ausgefeilter als in den vorangegangenen Programmen, offenbart sich in „Hell“ auch sein ausgesprochen feines, differenziertes Spiel. Michael Altingers Arbeit ist facettenreich, klug, empathisch und sehr, sehr komisch.